Richter stellen jungem Mann „Entscheidungshilfe“ in Aussicht

„Erinnerung an finanzielle Verpflichtungen“: Urlaubsheimkehrer am Münchner Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei nimmt einen 28-jährigen Mann fest, der bereits deutschlandweit gesucht wurde
+
Bei Grenzkontrollen erwischen Bundespolizisten am Münchner Airport regelmäßig Gesetzesbrecher, viele von ihnen bereits verurteilt. Vom international gesuchten Mörder bis zum Bußgeldverweigerer - die Bandbreite derer, die sich im Fahndungsnetz der Bundespolizei verfangen, ist groß. Am Karsamstag nahmen die Bundesbeamten einen 28-Jährigen fest und ihm knapp 380 Euro ab, weil er den bayerischen Ordnungsbehörden seit gut zweieinhalb Jahren insgesamt fünf Bußgelder schuldig geblieben war.

Die Polizei nahm am Karsamstag (3. April) einen 28-jährigen Mann fest, der gerade von einem Familienbesuch in Istanbul zurückkam. Der Mann wurde wegen mehrerer nicht gezahlter Bußgelder deutschlandweit gesucht und landete vor Gericht.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München Einfach mal einen Strafzettel nicht bezahlen, oder zwei, oder drei, oder gleich fünf; und von dem Geld lieber zu den Verwandten in die Türkei fliegen, was soll da schon groß passieren? Was einem da blühen kann, hat am Karsamstag (3. April) ein junger Ingolstädter erfahren müssen. Bundespolizisten haben den 28-Jährigen bei der Einreisekontrolle im Erdinger Moos festgenommen, als er am Nachmittag aus dem Land seiner Vorfahren zurückkam. Die Staatsanwaltschaften in Deggendorf und Ingolstadt hatten den Verkehrssünder mit Erzwingungshaftbefehlen gesucht, weil er offenbar beharrlich seine Bußgelder nicht bezahlt hatte.

Im Jahr 2018 hatte der junge Türke offenbar auf der Straße keinen guten Lauf. Er hatte es mit den Straßenverkehrsregeln in Bayern mehrfach nicht so genau genommen, war des Öfteren dabei erwischt worden und hatte offensichtlich beharrlich die daraus resultierenden Bußgelder nicht bezahlt. Daher hatte zum einen im August 2019 ein Richter am Sitz der Zentralen Bußgeldbehörde Bayern in Viechtach wegen vier nicht beglichenen Bußgeldbescheiden in einer Gesamthöhe von 105 Euro einen Erzwingungshaftbefehl gegen den Mann aus der Audi-Stadt erlassen. Mit diesem Haftbefehl beauftragte die Staatsanwaltschaft Deggendorf ein paar Monate später die Polizeibehörden deutschlandweit mit der Suche nach dem 28-Jährigen.

Gut einen Monat nach dem niederbayerischen Kadi hatte dessen Kollege in der Geburtsstadt des Verkehrssünders gegen diesen wegen eines weiteren Verstoßes im Sommer des Vorjahres und eines folglich nicht bezahlten Bußgeldes von 35 Euro ebenfalls einen Erzwingungshaftbefehl ausstellen lassen. Mit diesem wiederum hatte die Ingolstädter Staatsanwaltschaft seit September letzten Jahres nach dem säumigen Zahler suchen lassen.

Alles in allem war der Zahlungsunwillige den Behörden 378,76 Euro, bestehend aus Bußgeldern und zugehörigen Verwaltungskosten, schuldig geblieben.

Am Karsamstag hatte die Suche nun ein Ende. Bundespolizisten haben den säumigen Zahler verhaftet, als er die Einreisekontrolle des Nachmittagsfluges aus Istanbul durchlief, und erinnerten ihn an seine finanziellen Verpflichtungen.

Die Richter hatten dem jungen Türken als Entscheidungshilfe für neun Tage ein Zimmer in einer Justizvollzuganstalt in Aussicht gestellt. Den drohenden Gefängnisaufenthalt vor Augen, bezahlte der Urlaubsheimkehrer den geforderten Betrag bei der Bundespolizei dann doch und durfte die Wache auch wieder verlassen.

Pressemitteilung Bundespolizei Flughafen München

Kommentare