In Schrittgeschwindigkeit über die A 94

Schwertransport mit 173 Tonnen sorgte für Straßensperrungen bei Ampfing

Aufgrund eines Schwertransports wurde der Tunnel bei Ampfing am 6. April für den Verkehr gesperrt und umgeleitet. Der 8,30 Meter breite Riese konnte den Tunnel nämlich nur in Schrittgeschwindigkeit durchqueren.

Pressemitteilung im Wortlaut

Ampfing - Gestern, am 6. April, machte sich am späten Abend ein außergewöhnlicher Schwertransport mit Begleitfahrzeugen und unter Polizeibegleitung auf der Autobahn von Heidenheim bis Mühldorf auf den Weg in Richtung Töging zum dortigen Kraftwerk. Der Schwertransport hatte beachtliche Maße: Breite von 8,30 Metern, Länge von 31,35 Metern, Höhe von 4 Metern und ein Gewicht von 173 Tonnen. Bei der gigantischen Ladung handelte es sich um ein Maschinenteil.

Der Schwertransport konnte aufgrund seiner extremen Breite nicht überholt werden und musste den Tunnel bei Ampfing im Alleingang in Schrittgeschwindigkeit durchfahren. Im Vorfeld war der Abbau von Verkehrsschildern notwendig. Aus diesem Grund wurde der Tunnel gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Heldenstein ausgeleitet. Es kam zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen und Rückstauungen.

Die Fahrt des Schwertransportes ging zunächst auf der A 94 bis zur Anschlussstelle Mühldorf-Nord und dann durch die Stadt Mühldorf bis Töging zum Kraftwerk.

Der geübte Lenker der Spezialfirma musste großes Geschick beweisen, um den Schwertransport vorwärts bewegen zu können, da der Transport das Übliche bei weitem übertraf.

Auch für die Begleitfahrzeuge und die Polizeistreifen der Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn, der Autobahnpolizei Mühldorf, der Polizeiinspektion Mühldorf und der Polizeiinspektion Altötting gab es einiges zu tun.

Aus der Pressemitteilung der Autobahnpolizeistation Mühldorf am Inn im Wortlaut

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich

Kommentare