Interessante Ergebnisse aus Landkreis Altötting

Gelber Sack oder Gelbe Tonne: "Wir haben es in der Hand"

+
Wertstofftonnen
  • schließen

Landkreis Altötting – „Gelber Sack oder Gelbe Tonne?“ Seit der entsprechenden Gesetzesänderung können Kommunen selbst entscheiden, was sie wollen. Im Landkreis Altötting gibt es dazu interessante Ergebnisse.

Gelber Sack“ oder die "Gelbe Tonne"? Jede Kommune darf selbst entscheiden, wie sie es ab dem 1. Januar 2021 gern hätte. 24 Kommunen gibt es im Landkreis Altötting. Meist haben die dortigen Stadt- oder Gemeinderäte noch keine Entscheidung getroffen. Schließlich wurde die Frist zur Meldung dieser von Seiten des Landratsamtes auch verlängert. So können beispielsweise Burghauserinnen und Burghauser noch bis 22. Februar ihr Bürgervotum abgeben. Die Entscheidung soll dort auf der Stadtratssitzung im März fallen.

Sack oder Tonne? Das ist die Frage

Die Bürgerinnen und Bürger entscheiden in diesem Fall nur indirekt, aber die Kommunen baten und bitten bis zu den jeweiligen Stichtagen für die entsprechende Rückmeldung um Mithilfe, damit sich die Vertreterinnen und Vertreter im jeweiligen Stadt- oder Gemeinderat ein umfassendes Bild machen und so eine reiflich überlegte Entscheidung fällen können. Das geht – wie erwähnt beispielsweise in Burghausen – über eine Postkarte mit den Möglichkeiten

  • Gelber Sack
  • oder Gelbe Tonne anzukreuzen

Andere Kommunen baten/bieten die Möglichkeit, sich ausführlicher kund zu tun über das von ihnen gewünschte System der Abholung mittels Sack oder Tonne.

Interessante Ergebnisse

In Burgkirchen an der Alz gibt es mehr als 4.500 Haushalte. Gemeldet haben sich innerhalb der gesetzten Frist der Gemeinde nur 123 und ihr Votum abgegeben.

  • 83 waren für den Sack,
  • 40 für die Tonne.

Der Bitte an die Haushalte, den Gemeinderat bei seiner reiflich überlegten Entscheidung zu unterstützen, sei damit nicht ausreichend genug nachgekommen worden, so der Erste Bürgermeister Johann Krichenbauer (Freie Wähler) im Gespräch mit innsalzach24.de.

Freilich: Es gab auch keine Pflicht dazu. So hat der Gemeinderat auf seiner Februarsitzung mit 10:10 Stimmen für die Tonne entschieden. Der Grund: Bei einem „Gleichstand“ gewinnt die Tonne. Krichenbauer selbst hat sich nach eigenen Angaben bewusst für die Tonne entschieden. Die sei aber genau wie der Gelbe Sack nur ein Transportmittel auf dem Weg der entsprechenden Entsorgung für Verpackungsmüll.

„Wir haben es in der Hand“ (Johann Krichenbauer)

Viel mehr gehe bei diesem Thema um den anfallenden Müll und dessen Vermeidung.Es könne nicht angehen, dass beispielsweise eine in der Tube eingeschweißte Zahnpasta mehrfach noch einmal mit Plastikverpackung drum herum verpackt wird, die keinen Mehrwert an Nutzen bringt. Krichenbauer appelliert im Gespräch mit innsalzach24.de an alle für ein bewusstes Signal der Verbraucherinnen und Verbraucher an die industriellen Hersteller und Verpacker dieser Produkte. Es klingt zweifelsohne gebetsmühlenartig aber offenbar kann dies nicht oft genug gesagt werden: „Wir haben es in der Hand mit unseren Kaufentscheidungen“.

Es wird sich freilich einiges ändern und das auch müssen, will man die „World of Plastic“ eindämmen, sie im besten Falle aufhalten. Der Filmemacher Craig Leeson hat sich mit dem Problem Plastik auf den Weltmeeren beschäftigt und eine beeindruckende Dokumentation dazu gedreht.

A PLASTIC OCEAN - Nominee Cosmic Angel 2018 - Trailer Deutsch from Cosmic Cine on Vimeo.

Wer muss? Wann muss? Weitere Ergebnisse:

Das sind die Fragen und die Antworten müssen wohl darauf lauten: „Jeder“ und „immer“. Somit ist die Frage nach Tonne oder Sack wohl eine eher praktische, abgesehen davon, dass der Sack auch aus Plastik ist, genau wie die Tonne.

In Marktl gibt es nach aktuellem Stand der dortigen Bürgerbefragung eine deutliche Tendenz zum Gelben Sack. Auf dem jüngsten Frühschoppen der CSU-Töging verkündete der dortige Erste Bürgermeister Dr. Tobias Widhorst zu den beiden aktuellen Umweltthemen „Sack oder Tonne“ und „Rettet die Bienen“ reger Betrieb geherrscht habe. „Alleine zwischen Gelber Tonne und Gelbem Sack haben sich ganz aktuell schon 1210 Mitbürger entschieden“, sagte Windhorst. Etwa zwei Drittel hätten sich dabei mit dem Sack für das altbewährte System ausgesprochen.

In der Umfrage von innsalzach24.de steht die Tonne weiter vorn. Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen und stimmen Sie weiterhin ab.

Wir sind gespannt auf das Endergebnis!

rw

Zurück zur Übersicht: Landkreis Altötting

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT