Ehemaliger Sechziger sichert Bielefeld einen Punkt

Ex-Rosenheimer Voglsammer erzielt erstes Bundesliga-Tor: „Hab ihn nichtmal richtig getroffen“

Nachdem er einen Freistoß in die Mauer setzte traf Andreas Voglsammer (21) mit dem Nachschuss zum 1:1.
+
Nachdem er einen Freistoß in die Mauer setzte traf Andreas Voglsammer (21) mit dem Nachschuss zum 1:1.

Mainz - Der in Rosenheim geborene Andreas Voglsammer feierte am Samstag eine Premiere: Der Angreifer erzielte sein erstes Bundesliga-Tor. Und es war ein wichtiges, mit dem Treffer sicherte der 29-Jährige seinem Verein einen Punkt im Abstiegskampf.

Eigentlich sah die Situation in der 76. Spielminute der Partie zwischen dem FSV Mainz 05 und Arminia Bielefeld gar nicht merh gefährlich aus. Andreas Voglsammer, bis dato noch kein Tor in der Bundesliga erzielt, trat zu einem Freistoß aus circa 23 Metern an und jagte diesen halbhoch in die Mauer. Zu seinem Glück sprang ihm der Ball dann aber wieder vor die Füße und da fackelte der gebürtige Rosenheimer nicht lange: Er nahm das Spielgerät volley und traf flach ins rechte Eck. Der Jubel war groß, schließlich sicherten sich die Bielefelder damit einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf - die Arminia ist aktuell vorletzter, punktgleich mit dem 1. FC Köln auf dem Relegationsplatz.

Voglsammer erzielt erstes Bundesliga-Tor: „Hab ihn nichtmal richtig getroffen“

„Ich habe mich erst geärgert, dass ich den Freistoß so miserabel schieße“, erzählte der ehemaliger Spieler von 1860 Rosenheim dem Kicker. Und über seinen Nachschuss wunderte er sich: „Ich hab ihn nicht mal richtig getroffen - und dann hoppelt er irgendwie so rein.“ Nun hat Voglsammer also auch endlich ein Bundesliga-Tor auf dem Konto stehen, einen Assist hatte er schon: Beim 3:3-Unentschieden in der Münchener Allianz Arena gegen den frisch gekürten Club-Weltmeister.

Andreas Voglsammer, in Rosenheim geboren, spielte in seiner Jugend für den TSV Haag, TSV Dorfen, 1860 Rosenheim und den FC Bayern, ehe es zum Karlsruher SC ging, wo er sein Debüt in der 2. Bundesliga feiern konnte. 2011 wechselte er zurück zum TSV 1860 Rosenheim, wo er mit 12 Toren einen großen Anteil am Aufstieg der Sechziger in die Regionalliga hatte. Es folgte der Wechsel zur SpVgg Unterhaching, dort lief er in drei Jahren 95 Drittligaspiele absolvierte (22 Tore). Über Heidenheim landete Voglsammer letztendlich 2016 in Bielefeld, wo er 2020 als Stammspieler (29 Spiele, 13 Tore) den Aufstieg in die Bundesliga feiern konnte.

dg

Kommentare