Burghausen ist zum Zuschauen verdammt

„Müssen das so akzeptieren“ - Wacker-Spiel gegen Memmingen abgesagt

Wacker-Coach Leo Haas.
+
Anstatt ein Punktspiel wird wohl ein Extratraining angesetzt: Wacker-Coach Leo Haas

Memmingen - Es war ein langes hin und her, am Ende wurde das Spiel zwischen dem FC Memmingen und dem SV Wacker Burghausen abgesagt. Grund: die hohen Corona-Fallzahlen in Memmingen. „Wir müssen das so akzeptieren“, so Wacker-Geschäftsführer Andreas Huber.

Weitere Spielabsage in der Regionalliga Bayern: Nachdem bereits das Duell zwischen Schlusslicht VfR Garching und dem TSV Rain wegen eines positiven Corona-Befundes auf den 28. November verlegt wurde, musste am Freitag auch die Samstagspartie des FC Memmingen gegen den SV Wacker Burghausen abgesetzt werden. Die zuständige Behörde in Memmingen hat die Austragung aufgrund hoher Corona-Fallzahlen untersagt.


Wacker-Geschäftsführer Huber: „Wir müssen das so akzeptieren“

Ganz unerwartet hat die Absage am Freitagmittag die Wacker-Fußballer nicht getroffen. „Das ging ja schon die ganze Woche hin und her. Erst hätte das Spiel vor Zuschauern stattfinden sollen, dann ohne und jetzt eben gar. Wir müssen das so akzeptieren, auch wenn unsere Planungen und die Spielvorbereitung spät über den Haufen geworfen wurden. Statt selber um Punkte zu spielen, sind wir jetzt zum Zuschauen verdammt und müssen womöglich mit ansehen, wie die Konkurrenz punktet“, sagt Wacker-Geschäftsführer Andreas Huber.


Huber: „Die Plätze sind vom Dauerregen durchnässt“

Voraussichtlich wird Trainer Leo Haas für den Samstag ein Extratraining anberaumen, kurzfristig gab es auch die Überlegung ein weiteres Testspiel zu vereinbaren, doch dieser Gedanke wurde schnell wieder ad acta gelegt. „Die Plätze sind vom Dauerregen durchnässt, da macht ein zusätzliches Spiel auch keinen Sinn“, so Huber.

Er geht davon aus, dass das Heimspiel gegen Garching am Samstag in einer Woche regulär über die Bühne gehen wird: „Momentan kann man zwar nur von Tag zu Tag planen, durch den Ausfall in Memmingen haben wir zwei Tage mehr Zeit, um uns auf das wichtige Spiel gegen Garching vorzubereiten. Da zählen für uns nur drei Punkte, wir wollen einfach bis zur Winterpause den Klassenerhalt möglichst in der Tasche haben und im Liga-Pokal Platz eins verteidigen.“    

MB

Kommentare