Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Inklusionsplätze vorgesehen

Naturnaher Kindergarten öffnet in Burgkirchen-Weberau

Voller Stolz wird der naturnahe und integrative Kindergarten vorgestellt.
+
Voller Stolz wird der naturnahe und integrative Kindergarten vorgestellt.

Am Dienstag (8. Juni) hat das BRK den neuen integrativen und naturnahen Kindergarten in Burgkirchen, Weberau vorgestellt. Die Kinder sollen hier früh Selbstverantwortung lernen. Auch drei Inklusionsplätze sind vorgesehen.

Burgkirchen - Ab September soll auf dem Gelände der Mittelschule Burgkirchen in einer Holzhütte eine Kindergartengartengruppe ihren Platz finden. Vertreter des BRK-Kreisverbandes und die künftige Leiterin der Einrichtung, Birgit Enzinger, waren am Dienstagnachmittag (8. Juni) mit dabei, als Bürgermeister Johann Krichenbauer(FW) das Konzept der Öffentlichkeit vorstellte.

„Wir haben hier eine gute Lösung gefunden, bis der neue Kindergarten in Pfaffing fertig ist“, erklärte das Gemeindeoberhaupt über die Wahl des Ortes am Nordrand des Sportgeländes der Mittelschule Burgkirchen. Für rund 3000 Euro im Monat wird die Gemeinde an der Alz jetzt eine 100 Quadratmeter große, klimatisierte und beheizte Holzhütte aufstellen, in der bis zu 24 Kindern betreut werden können. „Drei Inklusionsplätze sind da auch vorgesehen“, erklärte die Birgit Enzinger. Die erfahrene Pädagogin, die zuvor in der Montessori-Einrichtung in Neuötting tätig war, wird von einer Heilerzieherin und einer weiteren Fachkraft mit Montessori-Diplom unterstützt.

Die Gemeinde Burgkirchen plant zwar an der Pfaffinger Straße die insgesamt vierte öffentliche Kindertagesstätte. Bekannt ist darüber aber neben der Örtlichkeit bisher nur, dass sie nach dem Heiligen Martin benannt werden soll. „Das wird noch drei bis vier Jahre dauern“, erklärte Johann Krichenbauer über den aktuellen Planungsstand. Sicher ist sich das Gemeindeoberhaupt auf jeden Fall, dass die jetzt gefundene Übergangslösung eine angenehmere Atmosphäre bieten wird, als die Container beim Kindergarten St. Konrad, in denen man bisher eine Übergangslösung für eine Kindergarten- und eine Krippengruppe angeboten hatte.

Ein naturnaher und integrativer Kindergarten für Burgkirchen.

„Wir haben hier ja eine große Freifläche und einen großen Sandkasten“, erklärte das Gemeindeoberhaupt mit Blick auf die an das Areal, auf dem ab August der Holzstadl errichtet werden soll, angrenzende Volleyballanlage und den Fußballplatz der Mittelschule. Konkret in ihre Planungen baut Einrichtungsleiterin Birgit Enzinger vor allem aber den angrenzenden Wald in der Weberau ein: „Wir wollen auch viel draußen sein“, so die Montessori-Pädagogin. Dennoch geht es nicht nur um die körperlichen Aktivitäten, sondern die Kinder sollen bereits früh auch zur Selbstverantwortung erzogen werden. Ähnlich, wie in Queng und in Altötting sollen beispielsweise die Mahlzeiten aus regionalen Ökoprodukten unter Hilfestellung der Kindergärtnerinnen selbst zubereitet werden, was pro Kind nur 20 Euro extra im Monat kosten soll.

In einem Video erklärt die Einrichtungsleiterin Birgit Enzinger die Möglichkeiten im Detail:

„Mit 100 Quaratmetern Fläche ist das ja gleichwertig einer festen Einrichtung“, erklärte der BRK-Bereichsleiter für Kinder- und Jugend, Maximilian Gschwendtner den Unterschied zu den Einrichtungen in Marktl und Altötting. Das Konzept ist daher auch vergleichbar der Kindertagesstätte Löwenzahn, die der BRK-Kreisverband in Töging betreibt. „Das ist eine bewusste Entscheidung unseres Kreisverbandes, auch für Kinder tätig zu werden“, erklärte der Kreisverbandsvorsitzende Herbert Hofauer.

Ab 14. Juni können interessierte Eltern ihre Kinder im Burgkirchener Rathaus für die neue Kindergartengruppe anmelden. Ebenso ist dies über die Homepage des Kreisverbandes des BRK möglich, wo man auch Informationen zur Preisgestaltung findet: das Angebot reicht von vier bis fünf täglichen Belegstunden für 115 Euro im Monat bis hin zu sieben bis acht Stunden für 152 Euro. Ein optionales Mittagessen kostet 3 Euro. Für fünf Euro „Spielgeld“ pro Kind im Monat wollen die Erzieherinnen für noch mehr Abwechslung sorgen.

pbj

Kommentare