Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Alter von 90 Jahren

Deutsche Unternehmer-Legende gestorben – Er spielte in einer Liga mit Nutella, Tempo und Tesa

Carl-Wilhelm Edding ist gestorben
+
Carl-Wilhelm „Kuli“ Edding: Der Unternehmer schaffte es mit seiner Idee zu einem Gattungsbegriff.

Nutella, Tempo oder Tesa: Nur ganz wenige Markennamen stehen zugleich für eine ganze Produktgruppe. Auch ein deutscher Unternehmer hat dieses Kunststück geschafft. Jetzt ist er gestorben.

Ahrensburg - Mit Permanentmarkern und Filzstiften wurde Carl-Wilhelm Edding vor mehr als 50 Jahren erfolgreich. Der Unternehmensname wurde so auch zum Inbegriff von bestimmten Schreibgeräten. Nun ist der Mitgründer des Schreibwarenherstellers Edding tot. Der Namensgeber der Edding-Gruppe sei am 27. April im Alter von 90 Jahren in Hamburg gestorben, teilte das Unternehmen am Freitag in Ahrensburg mit. Die Familie habe zunächst im kleinen Kreis trauern wollen.

Edding: Startkapital 500 D-Mark

Edding hatte das Unternehmen 1960 gemeinsam mit seinem Schulfreund Volker Detlef Ledermann in einem Keller im Hamburger Stadtteil Barmbek gegründet - mit einem Startkapital von 500 D-Mark. Zuvor war er als Mitarbeiter eines japanischen Schreibgeräteherstellers mit dessen Filzschreibern in Kontakt gekommen und wollte bald seine eigenen Produkte entwickeln und gestalten.

Die Produkte des Duos kamen im deutschen Bürofachhandel gut an. Schon nach kurzer Zeit wurden die Edding-Produkte auch in der Lagerwirtschaft, in Speditionen, Büros und Werbeagenturen genutzt - und in anderen Ländern.

„Die wertschätzende und authentische Art von Carl-Wilhelm sowie sein unternehmerischer Weitblick haben maßgeblichen Anteil an der weltweiten Expansion der Edding-Produkte“, schrieb das Unternehmen dazu im Nachruf über den leidenschaftlichen Segler. „Wir danken Dir für all das, was Du uns hinterlassen hast und werden Deinen Namen, vor allem aber Deine Werte mit Stolz und großem Verantwortungsbewusstsein weiter pflegen!“

Edding: Unternehmer mit eigener Stiftung

Edding hatte mit dem Großteil seines Vermögens die Stiftung :do ins Leben gerufen. Sie setzt sich unter der Leitung seiner Töchter Miriam und Gesine auch heute noch gegen Rassismus und für Migrantinnen und Migranten ein.

1986 war Edding mit dem Börsengang aus der Firma ausgeschieden, wenig später zog das Unternehmen ins schleswig-holsteinische Ahrensburg. Heute leitet der Sohn des Mitgründers Ledermann das Unternehmen, das derzeit weltweit 679 Mitarbeiter beschäftigt und 2020 einen Umsatz von 125,7 Millionen Euro und einen Gewinn von fast 5,3 Millionen Euro verbuchen konnte. (dpa)

Kommentare